Igelhilfe Schwaben e.V.

Gefahren für den Igel
 

"Huch, wo kommt das Loch auf einmal her?"

 

Gedankenlosigkeit, Leichtsinn und Unachtsamkeit des Menschen 

haben schon vielen Igeln das Leben gekostet.

 

  • Beim Arbeiten mit Elektro- und Tellersensen muss man unbedingt vorher unter Büschen,

          Sträuchern und Hecken nachsehen, ob sich nicht ein schlafender Igel darunter befindet.

          Mähroboter sollte man nicht bei Nacht laufen lassen, denn sie sind eine große Gefahr für Igel

          und deren nachtaktiven Nahrungstiere.

 

  • Kellerfenster und Lichtschächte sollten mit feinmaschigem Gitter gesichert sein,

          um Igel und anderen Kleinstlebewesen einen qualvollen Tod zu ersparen.

 

  • Wenn Sie Sträucher mit Netzen abdecken, achten Sie auf einen ausreichenden Bodenabstand,

          damit sich Igel nicht darin verfangen können.

 

  • Auf Pflanzenschutzmittel sollte man im Garten verzichten. Der Kontakt mit diesen Mitteln

          kann schwere Verätzungen und Vergiftungen bein Igel verurschen und zum Tode führen.

 

  • Auch freilaufende Hunde können Igeln schaden, indem sie ihn in seinem Nest aufstöbern und verletzen.

          Auch im Winter ist darauf zu achten, was ihr Hund ausgräbt.

          Es könnte ein Igel sein, der sich im Winterschlaf befindet.

 

  • Laub- und Reisighaufen, sowie auch Komposthaufen, sollten vorsichtig nach Igeln untersucht werden,

          bevor man sie umsetzt.

          Auf keinen Fall anzünden, es könnte noch ein schlafender Igel darunter sein.

          Auch raine und Böschungen nicht anzünden, Igel und alle Kleinlebewesen sterben 

          einen qualvollen Verbrennungstod.

 

  • Weiher, Schwimmbecken und alle Wasserbehälter ohne Uferzone sollten am Rand mit einem Brett

          mit Querleisten versehen sein, damit sich hineinfallende Tier wieder aus dem Wasser befreien können.

 

  • Verzichten Sie auf Schneckenkorn in Ihrem Garten. Igel fressen zwar nicht die Körner,

          aber die vergifteten Schnecken und können dadurch großen Schaden erleiden.

 

  • Zu viele Igel werden durch die Gleichgültigkeit der Autofahrer getötet.

          Wenn sich ein Igel auf der Straße befindet, versuchen sie ihm auszuweichen und bringen ihn nach

          Möglichkeit auf die andere Straßenseite in Sicherheit. 

 

  • Gelbe Säcke die am Boden stehen stellen eine große Gefahr für die Igel dar.

          Da Igel oft können in offene Säcke schlüpfen, um dort nach Nahrung zu suchen.

          Dabei laufen sie Gefahr mit den Säcken im Müllauto zu landen und einen schrecklichen Tod zu sterben.