Igelhilfe Schwaben e.V.

Unterbringung
 

"Home Sweet Home"

 

 

Ein großer Karton oder Kiste, je größer desto besser, als Auslauf und 50 cm hoch.

Den Boden bedeckt man mit mehreren Lagen Zeitungspapier, welches täglich zu wechseln ist.

Als Schlafhaus stellt man einen kleinen Karton mit Schlupfloch von 10 x 10 cm in die Ecke seiner Unterkunft

und füllt diesen reichlich mit Küchenrollenpapier oder zerknülltem Zeitungspapier.

Kranke und untergewichtige Igel müssen bei einer Temperatur von 18 - 20 Grad Celsius untergebracht werden.

Erst wenn der Igel medizinisch versorgt ist und sein nötiges Körpergewicht aufweist, darf er an einen kalten Platz zum Winterschlaf. (siehe auch: Der Winterschlaf.)

Bei längerer häuslicher Obhut, müssen dem Igel von Zeit zu Zeit die Spitzen der Nägel geschnitten werden,

da sich diese nicht, wie in der Natur, abnützen.

Der Igel ist ein Insektenfresser, daher benötigt er als Nahrung Fleisch, Eiweiß und Ballaststoffe.

Man sollte ihn abwechslungsreich ernähren.

 

Als Nahrung eignet sich:

  • Katzen- oder Hundedosenfutter oder feinkörniges Katzentrockenfutter

 

          Unter das Feuchtfutter kann man abwechselnd beifügen:

  • Rührei aus der Pfanne mit etwas Sonnenblumenöl zubereitet (nur zweimal die Woche)

 

  • Hähnchenfleisch, Rinderhack (alles gekocht, ungewürzt und ungesalzen)

 

Futterreste auf der Nase des Igels müssen mit einem feuchten Wattestäbchen entfernt werden,

damit sich darunter kein Infektionsherd bildet.

Igel in häuslicher Obhut niemals mit Schnecken und Regenwürmer füttern, da diese Überträger

von Innenparasiten sind!

Kranke Igel und Igelbabys müssen auch tagsüber gefüttert werden. Igelkinder sollten ab 300gr einzeln

untergebracht werden, sollten tagsüber schlafen und abends gefüttert werden.

Der nachtaktive Igel hat bis zum Morgen Zeit, sein Futter zu verzehren.

Zu trinken erhält der Igel nur Wasser, keine Milch

Milch bewirkt Durchfall, in der Folge Darmentzündung und Infektionen, die für den Igel tödlich enden können.

Dem kranken und geschwächten Igel mit einer Einwegspritze Fenchel-/Kamillentee einflößen.

Sofort gereichte Flüssigkeit kann dem Igel das Leben retten.

 

Achtung!!!

Jeder hilfsbedürftige Igel ist von Innenparasiten befallen und 

sollte schnellstens entwurmt werden.

Außerdem ist es wichtig, dem Igel ins Mäulchen zu schauen, 

ob sich Fremdkörper, wie Stacheln im Gaumen oder 

sonstiges im Mäulchen befindet. 

Dies wäre auch ein Grund, wenn der Igel keine Nahrung aufnimmt.